Die Produktion
der "Pruneaux d'Agen"

Die Frucht dieses Terroirs, die seit vielen Jahrhunderten Teil der landwirtschaftlichen Anbautradition im Südwesten Frankreichs ist, erfordert zu jeder Zeit sorgfältige Aufmerksamkeit. Von der Zwetschge der Sorte "Ente" bis zur "Pruneau d'AGEN" ist es ein langer Weg, um diese Leckerei mit ihrem feinen, weichen und wohlschmeckenden Fruchtfleisch zu erhalten, die man auch als das "Schwarze Gold von Aquitanien" bezeichnet.
Pflanzung in einer Obstbaumanlage

Nach der sorgfältigen Markierung des Geländes werden die jungen Schösslinge in der zukünftigen Obstbauanlage ausgepflanzt. Diese kann mit einem Schachbrett verglichen werden, denn es wird auf ausreichend Abstand zwischen den Bäumen geachtet, um eine harmonischen Entwicklung und genügend Raum zum Durchfahren für die Geräte zu gewährleisten. Zwetschgensorte, Unterlage und hygienischer Zustand werden in den Baumschulen von staatlich zertifizierten Stellen bescheinigt. Schutzhüllen verhindern, dass der Baum von Kaninchen und anderen Wildtieren beschädigt wird.

Die Größe der Zwetschgenbäume

Um schöne Zwetschgen ernten zu können, müssen die Zwetschgenbäume bereits von frühester Jugend und dann regelmäßig jedes Jahr sorgfältig geschnitten werden (Formschnitt), damit jede Frucht im Sommer von einem Maximum an Sonne profitieren kann (Fruchtschnitt). Der Zwetschgenbauer schneidet seine Bäume jeweils im Winter. Man schätzt, dass für diese wichtige Arbeit pro Hektar 80 bis 100 Arbeitsstunden aufgewendet werden müssen.

Unabhängig davon, ob der Schnitt der Formgebung oder der Ernte dient, ist dieser Vorgang von wesentlicher Bedeutung und erfordert eine große Erfahrung. Ausdünnen der Äste, Reduzieren der Größe :
- ermöglicht es, den Baum zu einer Form zu erziehen und unnötige Triebe zu entfernen.
- Damit kann die Sonne besser in die Krone scheinen und sorgt für die Reifung der Früchte, wie auch für einen guten Gesundheitszustand.
- Vermindert die Anzahl der Früchte und begünstigt eine homogenere Produktion bei besserer Qualität (große Früchte) und höherem Ertrag.
- Erleichtert das Durchführen von Behandlungen, steigert deren Wirksamkeit bei gleichem Mitteleinsatz und ermöglicht es, deren Anzahl zu begrenzen.

Die Bestäubung

Wenn der Frühlings ins Land zieht, wird das Klima wärmer. Dies ist die Zeit der Baumblüte. Bestäubende Insekten tragen zur Befruchtung der Blüten bei. Manchmal werden Bienenstöcke in den Anbauanlagen aufgestellt, um diesen Vorgang zu begünstigen.

Die Bewässerung

Die richtige Versorgung der Bäume und Früchte basiert auf der regelmäßigen Zufuhr an Wasser. Manchmal muss die Bewässerung natürliche Wetterkapriolen ausgleichen. Verschiedene Bewässerungstechniken und die genaue Planung der Bewässerungszeiten garantieren ein vernünftiges Management der Wasserressourcen in Einklang mit den Bedürfnissen der Bäume.

Die Zwetschgenernte

Eine gute Zwetschge bedeutet zu allererst, eine Zwetschge, die im optimalen Reifezustand gepflückt wurde. Die Ernte erfolgt traditionell zwischen Mitte August und Mitte September, wenn die Zwetschgen bei leichtem Schütteln des Baumes von selbst herunterfallen.

Die Überwachung des Zucker- und Säuregehalts der Früchte ermöglicht es, die Ernte am optimalen Reifepunkt der Früchte einzuleiten. Um nur die reifsten Früchte zu ernten, sind im Durchschnitt 3 bis 4 Erntedurchgänge pro Parzelle nötig.

Die Ernte erfolgt mechanisch unter Kontrolle des Reifegrades mit einem Refraktometer.
Dies ist schneller und produktiver und garantiert eine höhere Qualität der geernteten Früchte (weniger geplatze oder verletzte Früchte).

Der Trocknungsvorgang

Bei diesem Vorgang wird den Zwetschgen der Sorte "Ente" das Wasser entzogen, um sie in Trockenpflaumen zu verwandeln. Sobald sie geerntet sind, werden die Zwetschgen auf den Hof gebracht, wo sie nacheinander gewaschen, (zum Entfernen schlechter Exemplare) verlesen und nach Größe zu homogenen Chargen sortiert werden.

Anschließend werden sie auf Horden ausgelegt (feine, lebensmittelgeeignete Edelstahlroste, die in Holzrahmen montiert sind), damit sie trocknen können. Diese Horden werden dann auf Wägen gestapelt, die in die Trocknungsanlagen gefahren werden. Die Trocknungstunnel werden stark belüftet und ermöglichen es, in einem einzigen Durchgang bis zu 11 Tonnen Zwetschgen pro Tag zu trocknen. Für 1 kg Pruneaux d'Agen, deren Feuchtigkeitsgehalt 23 % nicht übersteigen darf, braucht man 3 bis 3,5 kg frischer Zwetschgen der Sorte "Ente", die 20 bis 24 Stunden lang in beheizten Öfen bei einer Temperatur zwischen 70 und 80 °C getrocknet werden.

Die Auslese

Nach dem Trocknen folgt der sehr wichtige Schritte des Aussortierens, denn damit können beschädigte, aufgeplatzte oder schlecht getrocknete Früchte ausgelesen werden. Dieser Vorgang wird im Allgemeinen von Hand ausgeführt, wobei die Früchte über Verlesebänder laufen oder in den Trocknungshorden liegen, bevor sie dann ins Lager kommen.

Die Lagerung beim Erzeuger

Die Trockenpflaumen warten im Lager des Betriebs, bis sie zwecks Vermarktung an die Weiterverarbeiter verkauft werden. Die Lagerung erfolgt in Belüftungskisten (den sogenannten "Palox" aus Holz oder Kunststoff), die mit großen lebensmittelgeeigneten Polyethylenbeuteln ausgelegt sind. Diese werden in speziellen Lagerräumen, bevorzugt unter kontrollierten Bedingungen bei konstanter Feuchtigkeit und Temperatur vor Licht geschützt eingelagert.